Notizen aus der Praxis – Interview mit Change Experte Ilja Grzeskowitz

Diese Woche gibt es ein Interview, dass ich vor kurzem mit dem Keynote Speaker, Bestsellerautor und Change Experten Ilja Grzeskowitz (gesprochen GRESCH –KO –WITZ) geführt habe. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Interview. Los geht´s: „Let´s talk about Change”.

Ilja, Dein Thema ist Veränderung. Dazu hast du mittlerweile 8 Bücher geschrieben, hältst Vorträge auf der ganzen Welt und bildest auch Coaches aus. Was fasziniert dich am Thema “Veränderung”?

Die wunderbare Kombination aus Tradition und Moderne. Aus bewährten Methoden und verrückten Ideen. Aus festen Prinzipien und mutigen Entscheidungen. Vor allem aber ist der persönliche Umgang mit Veränderung für mich die wichtigste Schlüsselkompetenz der Zukunft.

Schau Dich um, Christoph, die Welt wandelt sich nicht nur immer intensiver, sondern vor allem schneller. Wir haben kaum noch Zeit zum durchschnaufen, während sich die Werte in der Gesellschaft verschieben, Märkte sich dramatisch wandeln und auch unsere ganz persönlichen Lebensumstände von immer neuen Veränderungen beeinflusst werden.

Die einzige Konstante in diesem Zustand der permanenten Unsicherheit sind wir selber, denn wir können uns jederzeit auf unsere Fähigkeiten, unser Wissen und unsere Attitüde verlassen. Wer erst einmal verstanden hat, wie sehr wir als Individuen in Zukunft den entscheidenden Unterschied machen werden, der kommt an der Beschäftigung mit dem Thema Veränderung nicht vorbei.

Die meisten Menschen haben Angst vor dem Unbekannten, vor dem Neuen und der Veränderung. Wie gibst du diesen Menschen Mut und Zuversicht?

Zu allererst, indem ich als Vorbild vorangehe und so oft es geht selber neue Wege gehe. Zum anderen ist es vollkommen normal, wenn man Zweifel, Unsicherheit oder Angst verspürt. Denn jede Veränderung bedeutet immer einen Tausch von (vermeintlicher) Sicherheit gegen die Unsicherheit des Unbekannten.

Viele wollen dann beides haben. Das Abenteuer des Neuen, und die Garantie, dass es auf jeden Fall funktioniert. Aber das weiß man leider immer erst hinterher. Und eines ist immer wieder gleich: Nichts ist so frustrierend wie das Gefühl, irgendwann zurückzublicken und es zu bereuen, es nicht gewagt zu haben, einen Traum in die Tat umzusetzen.

Unter dem Strich ist es vollkommen normal, wenn wir Angst haben. Viel wichtiger ist, wie wir damit umgehen. Ob wir uns von der Angst lähmen lassen, oder ob wir diese starke Emotion nutzen, um mutige Entscheidungen zu treffen, produktive Ideen zu entwickeln und ins Handeln zu kommen.

Die Angst kann entweder unser größter Feind oder unser bester Freund sein. Wenn wir uns entscheiden, sie zu unserem besten Freund zu machen, dann haben wir den stärksten Verbündeten an unserer Seite, den es überhaupt gibt.

Das Jahr ist schon 3 Monate “alt” und viele Neujahrsvorsätze wurden wieder nicht umgesetzt. Woran liegt das? Wie erklärst du dir das und wie kann man anders machen?

Ich sehe da zwei Hauptgründe. Die Menschen nehmen sich zu viele Dinge auf einmal vor, und treffen keine echten Entscheidungen. Die meisten Neujahrsvorsätze sind daher eher Absichtserklärungen nach dem Motto „es wäre schön“, „ich sollte mal“ oder auch „ich versuche es einfach mal“. Doch mit einer solchen Wischi-Waschi-Motivation ist es so sicher wie das Amen in der Kirche, dass es bei der ersten Schwierigkeit zu einem Rückschlag kommt.

Aus diesem Grund lautet mein konkreter Tipp:

1) Sich auf ein einziges Ziel zu konzentrieren (bspw. Abnehmen, Neuer Job oder mit dem Rauchen aufzuhören).

2) Sich zu fragen, warum man dieses Ziel unbedingt erreichen möchte. Je emotionaler dieser Grund ist, desto stärker wird der täglich Antrieb sein.

Und schlussendlich 3) Eine echte Entscheidung zu treffen, diesen Vorsatz auch wirklich durchzuziehen, bis das selbstgesetzte Ziel erreicht ist. Hilfreich ist es auch, wenn man sich selber sein Wort gibt, denn auf diese Weise erhöht man die Verbindlichkeit noch einmal deutlich.

Der Weg der Veränderung ist manchmal mit Rückschlägen verbunden. Manche knicken beim ersten Rückschlag sofort ein und manche sagen “jetzt erst Recht”. Wie gehst du persönlich mit Rückschlägen um oder läuft bei dir immer alles glatt?

Ganz im Gegenteil. Gerade weil ich regelmäßig neue Wege gehe, kommt es zwangsläufig zu Fehlern und Rückschlägen. Das Leben ist nun mal keine Gerade Linie, sondern ein Prozess mit Höhen und Tiefen, mit Erfolgen und Niederlagen.

Entscheidend ist daher, wie man mit den Aufs und Abs ungeht. In diesen Momenten erinnere ich mich zu allererst, warum ich überhaupt angefangen habe. Denn wenn ich weiß, wofür ich etwas tue, dann bin ich auch bereit, die zwangsläufig auftretenden Hindernisse zu überwinden.

Viel wichtiger sind aber die Fragen, die ich mir stelle:

  • „Was kann ich aus diesem Rückschlag lernen?“,
  • „Was muss ich tun, um es beim nächsten Mal besser zu machen?“,
  • „Wie muss ich anders denken, um mein Ziel zu erreichen?“

Auf diese Art und Weise nehme ich das Problem wahr, lege aber meinen Fokus gleichzeitig auf eine mögliche Lösung.

In deinem “ersten” Leben warst du Geschäftsführer u.A. bei Karstadt und Ikea. Wie beurteilst du die anstehenden Veränderungen im Einzelhandel? Werden wir in paar Jahren alle von Robotern bedient?

Der Einzelhandel ist ja schon mitten in einer dramatischen Veränderung. Die Struktur ist eine vollkommen andere, als noch vor zehn Jahren. Die Innenstädte verweisen immer mehr, weil die Shoppingcenter in den Randgebieten boomen.

Und diese Malls sind zu 95% austauschbar, weil die inhabergeführten Geschäfte von den großen Ketten verdrängt werden. Hinzu kommen der immer noch mit zweistelligen Zuwachsraten wachsende Onlinehandel, Kunden, die besser informiert sind, als so mancher Verkäufer und die von Dir angesprochenen Themen wir Roboter, künstliche Intelligenz und Virtual Reality.

Doch jetzt kommt der wichtige Punkt: Es spielt überhaupt keine Rolle, ob wir in Zukunft von Robotern bedient werden, und ob wir das gut finden oder nicht. Viel entscheidender ist, wie der Einzelhandel auf diese Entwicklungen vorbereitet ist.

Denn der Großteil reagiert auf all diese Veränderungen vor allem mit einer einzigen Strategie: Zu Jammern, wie schlimm alles geworden ist. Doch zum Glück gibt es auch Ausnahmen, die den Wandel aktiv gestalten, und sich auf die Stärken des Einzelhandels besinnen.

Und die heißen auch im Jahr 2017 immer noch: Persönliche Bedienung, eine hohe Beratungskompetenz und der Aufbau von langfristigen Beziehungen auf der menschlichen Ebene. Mit diesem Konzept wird man auch dann noch punkten können, wenn ein Großteil der Arbeitsabläufe von Robotern übernommen wurde (was definitiv passieren wird).

Was sind deine nächsten Pläne? Welche Veränderungen stehen bei dir an?

Neben der permanenten Arbeit an neuen und innovativen Keynote Konzepten arbeite ich aktuell vor allem an zwei Projekten, in die mein Herzblut fließt. Zum einen schreibe ich am nächsten Buch. Nachdem ich mit „Let´s talk about Change, Baby!“ ein ganz neues Format mit 77 1/7 kurzen Kapiteln ausprobiert habe, wird das neue Werk wieder ein komplettes Thema sehr intensiv und tief beleuchten.

Zeitgleich arbeite ich mit meinem Team mit Hochdruck am Release meines ersten Onlinekurses, der noch im März auf den Markt kommen wird. Unter dem Titel „Kick Your Own Ass“ habe ich eine 30tägigen Kurs entwickelt, in den meine gesamte Erfahrung zum Thema Change und Selbstmotivation der letzten Jahre geflossen ist.

Und diese Inhalte haben wir so aufbereitet, dass sie in ein neues Lernformat passen, und persönliche Entwicklung vom heimischen PC und natürlich auch via Tablet und Smartphone möglich wird. Nicht nur betrete ich mit diesem Format für mich komplettes Neuland, sondern ich wollte auch hier einen Unterschied machen. Denn während 90% aller Onlinekurse vor allem nach dem Schema „Erfolgreich im Schlaf“ funktionieren, was mir inhaltliche Tiefe und Substanz besonders wichtig.

Autorentext

Veränderung. Einfach. Machen. Das ist das Motto von Keynote Speaker, Bestsellerautor und Change Experte Ilja Grzeskowitz (gesprochen GRESCH –KO –WITZ).

Der ehemalige Top Manager erforscht seit 15 Jahren, wie nachhaltige Veränderung wirklich funktioniert, hat bereits acht Bücher zu diesem Thema geschrieben und inspiriert als international gefragter Redner Menschen auf der ganzen Welt. Zu seinen Kunden gehören große Marken wie Audi, BMW, Daimler, Lufthansa, Nespresso, RWE, Telekom und Zalando genauso wie traditionsreiche mittelständische Unternehmen. Sein aktuelles Buch „Let´s talk about Change, Baby! Ein Motivations-Manifest für Unternehmer, Querdenker und alle, die es werden wollen“ ist am 24.Februar 2017 erschienen und stürmte bereits am Erscheinungstag die Verkaufscharts.

Ilja ist nordisch by nature und lebt mit seiner Familie seit vielen Jahren in seiner Wahlheimat Berlin. Wenn er nicht gerade einen weiteren Bestseller schreibt, dann spielt er leidenschaftlich gerne Golf, drückt dem HSV die Daumen oder genießt einen guten Single Malt Whisky.

www.grzeskowitz.de

Ihnen hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann tragen Sie sich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Sie bekommen dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

 

Bild: ©Ilja Grzeskowitz

Christoph Teege - Autor, Speaker, Boxer | Experte für Zielerreichung

Christoph Teege - Autor, Speaker, Boxer | Experte für Zielerreichung

Boxen, Motivation und Erfolg - und garantiert ohne “Tschakka, Tschakka”- Parolen. Denn mit “Tschakka, Tschakka” gewinnen Sie weder einen Boxkampf noch bleiben Sie langfristig motiviert und leistungsfähig. Start | Über Christoph Teege | Vorträge, Boxen und Beratung
Christoph Teege - Autor, Speaker, Boxer | Experte für Zielerreichung
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.