Keine Angst vor Rückschlägen – Rückschläge einstecken

Rückschläge, Fehler, klägliches Scheitern und Angst gehören zu unserem Leben dazu, sind also völlig normal. Aber warum lassen wir uns von „normalen“ Gegebenheiten oftmals einschränken oder begrenzen?

Eine Erklärung hierfür können die Ego-Schmerzen sein. Sie lassen uns Enttäuschung und Schmerz nicht ertragen, etwas „falsch“ gemacht zu haben. Ähnliche Gefühle verbinden wir mit der Schadenfreude, die beim eigenen Misserfolg andere uns gegenüber zeigen.

All das passt nicht zu unserem Selbstbild. Und wir wollen auch nicht, dass andere so ein (schlechtes) Bild von uns haben. Dabei sind es gerade die Momente von Schwäche und Schmerz, die den wahren Charakter eines Menschen zeigen: Lasse ich mich von den Rückschlägen niedermachen oder kämpfe ich weiter?

Rückschläge einstecken: Die Konfrontation mit der Angst

In Vorbereitung auf einen Boxkampf oder abgeschwächt im Box-Coaching werden Sie mit Ihrer Angst konfrontiert. Ihr Atem wird schneller, Sie spüren Ihr Herz klopfen, aber auch ein dumpfes Gefühl, das Ihnen Unsicherheit und fehlende Kontrolle signalisiert.

Sie wissen nicht, was jetzt gleich passieren wird:

  • Teilen Sie aus und stecken Sie ein?
  • Holen Sie sich eine blutige Nase, ein blaues Auge oder gehen Sie sogar zu Boden?

Eines steht auf jeden Fall fest:

„Man kann nicht kämpfen, wenn die Hosen voller sind als das Herz.“

Carl von Ossietzky

Das Box-Coaching liefert Ihnen das mentale Rüstzeug, um mit den Höhen und Tiefen des Lebens fertig zu werden. Ja, das Box-Coaching ist hart! Aber keine Sorge. Ich passe auf, dass Ihre persönliche Entwicklung gefördert wird und Ihnen dabei nichts geschieht.

Sie werden sich schon bald an diesen Angstzustand gewöhnen; und Sie werden den Umgang mit Ihrer Angst erlernen. Es ist völlig normal, dass wir manchmal Angst haben. Nicht normal ist, dass die wenigsten gelernt haben, wie sie mit dieser Angst umgehen müssen.

Das gilt für das Boxen ebenso wie für das alltägliche (Wirtschafts-) Leben. Im Training werden Sie die positiven Seiten der Angst erkennen:

  • eine gesteigerte Konzentration,
  • eine größere Achtsamkeit, und
  • mehr Respekt vor der Herausforderung.

Rückschläge einstecken für den Erfolg

„Schmerz geht, Erfolg bleibt!“ Wenn Sie so wollen, ist das die Kernaussage meiner Arbeit. Sie werden feststellen, dass sich diese Botschaft wie ein roter Faden durch die Biografien erfolgreicher Persönlichkeiten zieht.

Lesen Sie Bücher, hören Sie Podcasts oder schauen Sie sich Dokumentationen an. Zuerst war der Rückschlag das Problem, dann die Krise – der (große) Erfolg kommt meist sehr viel später. Das Interessante und Spannende darin ist, dass keiner genau vorhersagen kann, wann der Erfolg tatsächlich eintritt; allerdings ist die Wahrscheinlich recht hoch, dass der Erfolg wirklich kommt.

Was kann im schlimmsten Fall passieren?

Bevor Sie sich jetzt völlig kopflos neuen Schmerzen aussetzen und sich auf Rückschläge freuen, muss ich an Ihre Vernunft appellieren.

Machen Sie sich intensiv Gedanken darüber,

  • welche Rückschläge auftreten können.
  • wie sie einen Großteil der Rückschläge vermeiden können,
  • wie groß das Risiko des Scheiterns ist und was in diesem Falle mit Ihnen passiert,
  • ob es bereits Menschengibt, die das angestrebtes Ziel erreicht haben,
  • und welche Exit-Strategie Sie für den Fall der Erkenntnis haben, schon längst ein „totes Pferd“ zu reiten?

Durchdenken Sie diese Fragen aus verschiedenen Richtungen und beantworten Sie sie erst danach. Sind Sie anschließend der Meinung, dass Sie Ihr gestecktes Ziel trotzdem erreichen können, legen Sie los. Boxen Sie sich durch, egal was passiert. Kompromiss- und bedingungslos.

Austeilen, Rückschläge einstecken, sich durchboxen

Unkonzentriertheit wird im Boxen sofort bestraft. Das Foto zeigt Christoph Teege (rote Hose) beim TV Total Quizboxen.

Eines ist sicher: Sie können sich noch so gut vorbereiten. Sie werden Fehler machen und Rückschläge erleiden. Und noch etwas ist glasklar: Jeder Fehler, jeder Rückschlag schmerzt und nagt am Selbstwertgefühl.

Unsicherheit, Traurigkeit und vielleicht sogar Wut werden zu dominierenden Gefühlen. Das ist verständlich und völlig normal. Machen Sie nicht den Fehler, diese Empfindungen ignorieren oder gar verdrängen zu wollen.

Lassen Sie Unsicherheit, Trauer und Wut zu!

Stellen Sie sich dieser Ohnmacht und setzen Sie sich damit auseinander. Wichtig ist nur, dass Sie von diesen Gefühlen nicht anhaltend dominiert werden. Nach einer gewissen Zeit muss es wieder weitergehen.

Um zu erkennen, ob dieser Weg noch der richtige ist, setzen Sie sich bitte mit nachfolgenden Fragen auseinander:

  • Will ich das wirklich?
  • Sind das noch meine Ziele?
  • Bin ich noch auf dem richtigen Weg?
  • Fühlt sich mein Weg noch stimmig an?
  • Machen mir mein Leben, meine Aufgaben und Tätigkeiten, meine Kunden, meine Mitarbeiter noch Freude?
  • Wer aus meinem Netzwerk kann mir weiterhelfen?

Jeder Rückschlag ist eine neue Herausforderung Wenn Sie jedoch ständig von den gleichen Rückschlägen ausgebremst werden, ist es ratsam, die gewählte Strategie intensiv und grundsätzlich zu überdenken.

Rückschläge sind nichts weiter als Erfahrungen.

Fazit

Wenn Sie tief in sich spüren, dass Sie auf dem richtigen Weg sind, lassen Sie sich von ein paar Rückschlägen bitte nicht aus dem Konzept bringen. Akzeptieren Sie die Schmerzen und ziehen Sie das Positive für sich selbst aus ihnen heraus. Jeder Rückschlag ist eine Chance zur Weiterentwicklung. Lernen Sie daraus und wachsen Sie über sich hinaus.

Ihnen hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann tragen Sie sich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Sie bekommen dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

 

Bild oben: ©privat

Bild unten: TV total Quizboxen © Willi Weber / ProSieben

 

Christoph Teege - Boxcoach

Im Blog schreibe ich darüber, wie Menschen, Teams und Unternehmen im Alltag vom Boxen profitieren können. Vorträge | Boxevents | Boxtraining.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.