Box-Coaching für Teams – Probleme im Team wegboxen

Das Box-Coaching für Teams bedeutet: Probleme im Team wegboxen. Bevor Sie sich gleich über das Verb „wegboxen“ aufregen, erläutere ich zuerst, was ich damit meine. Es geht darum, den Mut zu haben, Probleme im Team anzusprechen, solange sie sich noch nicht zu einer unüberwindbaren Wand aufgebaut haben. Lesen Sie bitte dazu auch den Artikel: Lösen Sie Probleme solange sie klein sind.

Das bedeutet, ein erkanntes Probleme im Team oder in einer bestimmten Situation sofort anzusprechen und zu klären und nicht erst warte, bis sich das Problem hochgeschaukelt hat und im schlimmsten Fall eskaliert. Das zu erlernen ist Ziel des Box-Coachings für Teams.

Ursprünglich wurde das Coaching für Einzelpersonen konzipiert und eins zu eins umgesetzt. So hatte ich den Klienten immer im Auge und konnte genau registrieren, wie er auf bestimmte Reize von außen reagiert. Später habe ich in Zusammenarbeit mit einer Unternehmens- und Managementberatung das Box-Coaching für Teams entwickelt.

Das Team – ein meist unfreiwilliger Zusammenschluss von Menschen

Ein Team ist meist eine „zusammengewürfelte Gruppe mehrerer Menschen“, die für eine bestimmte Aufgabe oder ein Projekt zusammengestellt wurde.

In vielen Unternehmen heißt es häufig: „Wir alle sind wie eine Familie!“ Doch das kann im eigentlichen Sinne nicht wirklich stimmen.

Mir ist selbstverständlich klar, was mit diesem Ausspruch eigentlich zum Ausdruck gebracht werden soll:

  • Zusammenhalt,
  • gegenseitiges Vertrauen und
  • Verständnis.

Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied:

Meine Familie kann ich mir nicht aussuchen, ein Team oder ein Unternehmen schon.

Probleme, Konflikte und Streitigkeiten gibt es immer, sowohl in der Familie als auch in Teams von Unternehmen. Es läuft nicht immer alles harmonisch ab. In Teams mangelt es teilweise an fehlender Qualifizierung, manche Teammitglieder fühlen sich über-, andere unterfordert.

Es gibt Neider, die dem anderen den Erfolg nicht gönnen. Möglich ist aber auch, dass die Rolle im Team oder die Erwartungen an das Team unklar sind. Da braut sich über kurz oder lang jede Menge Ärger zusammen, weil sich niemand traut, seine eigenen Befindlichkeiten zu äußern.

Klar ist sicherlich jedem, dass es keine Pauschal-Lösung, die eine Methode oder das Rezept für dauerhaften Team-Erfolg gibt. Jedes Unternehmen, jedes Team und jeder einzelne Mitarbeiter sind unterschiedlich.

Die Faktoren Zeit und Tagesform spielen auch noch eine Rolle wie auch unsere Stimmungen, die nicht zuletzt dazu beitragen, wie wir Dinge sehen: rosarot oder rabenschwarz. Sind wir gut drauf und in Topform, sehen wir nur meist das Positive und freuen uns auf die Herausforderungen.

Gibt es private schwere Probleme, sind wir zwar zum „Dienst nach Vorschrift“ in der Lage. Aber für mehr fehlt einfach die Kraft. Das ist völlig normal. Das sollten Sie wissen – und vor allem auch akzeptieren.

Box-Coaching für Teams: Miteinander boxen und reden

Ziel muss es sein, die Kommunikation im Team zu verbessern. Bleiben wir im Dialog, haben wir die Chance, den anderen noch besser zu verstehen. Wir können Gemeinsamkeiten entdecken und so Vertrauen schaffen. Die Angst vor dem Fremden löst sich nach und nach in Luft auf.

In unserem Box-Coaching für Teams vollzieht sich dieser Prozess ganz automatisch. Die Sportart „Boxen“ ist für alle neu und wahnsinnig aufregend. Sobald die Teilnehmer die Handschuhe anhaben, fangen ihre Augen zu strahlen an. Gute Laune, gute Stimmung. Beste Voraussetzungen für eine funktionierende Kommunikation.

Es wird miteinander geredet; über das Boxen und die einzelnen Übungen. Das Wichtigste daran ist das Zuhören und das Respektieren des Partners. Denn bei den Box-Übungen ist es wichtig, eine klare Kommunikation zu pflegen – sonst tut es weh. Und das will keiner. Und das ist bislang auch nicht passiert.

Gleichstellung der Teilnehmer auf allen Ebenen

Das Box-Coaching ist für jedes Alter, jedes Fitness-Level und Geschlecht geeignet. Es gibt keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Es gibt auch keinen Unterschied hinsichtlich der Rollenverteilung im Unternehmen.

Hier boxt ganz selbstverständlich der Geschäftsführer mit der Empfangsdame. Da gibt es nichts zu diskutieren. Alle im Team machen die gleichen Übungen und alle haben die gleichen Pflichten: sich dem Trainingspartner gegenüber in Respekt zu üben und dessen Anweisungen Folge zu leisten.

Das ist für alle Teilnehmer gerecht – ohne Rücksicht auf irgendwelche Äußerlichkeiten.
Nach dem Boxtraining reflektieren die Teilnehmer ihre Erfahrungen im Team. Wesentliche Kernaussagen werden auf den Unternehmenskontext übertragen, wie in etwa:

  • Wie vereinbaren wir klare Kommandos im Team?
  • Was unternehmen wir, um uns gegenseitig unterstützen?
  • Wie bauen wir Verständnis und Vertrauen auf?
  • Wie können wir uns gegenseitig motivieren, wenn jemand durchhängt?
  • Welche Regeln brauchen wir wirklich?
  • Wie gehen wir mit Regelverstößen um?

Fazit

Das Box-Coaching für Teams ist ein neuer Ansatz, um die Kommunikation im Team zu verbessern. Kommunikation ist ein optimales Mittel, Gemeinsamkeiten zu erkennen und dadurch die Angst vor dem Kollegen oder der fremden Person ab und gleichzeitig Vertrauen aufzubauen. Und Vertrauen ist die Basis jeder erfolgreichen Zusammenarbeit.

Ihnen hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann tragen Sie sich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Sie bekommen dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

 

Bild im Artikel Box-Coaching für Teams: ©shutterstock.com

Christoph Teege - Boxcoach

Meine Leidenschaft ist es, Menschen, Teams und Unternehmen durch Boxen zu stärken. Vorträge | Boxevents | Profil
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.