Leistung steigern. Siegeswillen trainieren.

Leistung und Siegeswille bedarf eine ausführlichen Vorbereitung

Wenn es beruflich um “Leistung” geht, dann geht es meist im Sinne von “mehr rausholen” und “ausquetschen”.

Das muss nicht negativ sein. Es ist nur so, dass man Leistung nicht erzwingen kann.

Entweder jemand bringt einen gewissen Leistungsanspruch mit und will freiwillig(!) “ausgequetscht” werden oder eben nicht.

Deshalb sollte jede Weiterbildungs- Maßnahme genau hinterfragt werden, ob diese zielführend ist.

Leistung ist gleich Arbeit pro Zeit

Wenn Leistung erhöht oder gar gesteigert werden soll, geht es um diese beiden variablen Faktoren. Entweder erhöhe ich für denselben Zeitraum das Arbeitspensum, oder ich behalte es bei und verkürze die Zeit.

Meine persönliche Meinung ist, dass bei solchen Gedankenspielen insbesondere der Faktor Arbeit konkreter definiert werden muss. Schließlich soll nach getaner Arbeit (zunächst einmal unabhängig vom Zeitfaktor) ein Ergebnis (Output) herauskommen.

Wenn es um die Leistung eines Menschen geht, spielt neben der Zeit noch ein weiterer Aspekt eine entscheidende Rolle: Es geht um den Leistungsanspruch, der wiederum von zwei anderen Punkten abhängig ist: vom Individuum und von dessen Umgebung.

Fester Kern, flexible Hülle

Das Individuum ist bis auf einen festen Kern veränderbar. Im festen Kern sind Grundüberzeugungen und Grundwerte verankert. Um den Kern in sich fixen Kern schwebt eine Hülle unterschiedlicher Variablen: Gewohnheiten, Verhaltensweisen und Meinungen. Ein tief in mir verankerter Grundwert ist Dynamik – nicht nur körperlich, sondern auch geistig.

Um mich aber insgesamt wohl zu fühlen, brauche ich in regelmäßigen Abständen neue Reize, die mich (heraus-) fordern. Ich will Neues ausprobieren, andere Erfahrungen sammeln, an denen ich wachsen und mit denen ich mich weiterentwickeln kann. Das macht mir Spaß, daran habe ich Freude.

Den Einfluss Ihrer unmittelbaren Umgebung sollten Sie nicht unterschätzen. Der kann größer sein, als Sie es sich vorstellen können – und wahrscheinlich ist Ihnen das noch nicht einmal bewusst.

Wählen Sie das richtige Umfeld

Ein Beispiel: Sind Sie umgeben von Menschen, die wie Sie Lust darauf haben, etwas zu gestalten und neue Ideen voranzutreiben, werden Sie ein ganz anderes Bild von Leistung haben als in einer Gruppe, die nur jammert, alles mies macht und den Hintern nicht hochbekommt.

Es ist also von großer Bedeutung, sich für das richtige Umfeld zu entscheiden, wenn Sie Leistung abrufen und erfolgreich sein möchten. Deshalb mein Tipp an dieser Stelle: Suchen Sie sich ein Umfeld, das sie fördert und fordert. Um im Boxen als Sieger aus dem Ring zu gehen, sind Anstrengung, Disziplin und auch Verzicht notwendig.

Fragen Sie sich:

  • Wie denkt ihr Umfeld über diese Eigenschaften?
  • Und wie denken Sie darüber?
  • Spornen Sie Herausforderungen an oder gehen Sie Anstrengungen lieber aus dem Weg?

Leistung systematisch trainieren

Ein systematisches Training der Leistung verbunden mit dem Ziel der Leistungssteigerung erfordert Werte, an denen sich Leistung orientieren kann. Meist geht das mit einer Messung der IST- Situation einher. Anschließend wird eine SOLL- Situation definiert, die meistens an die Realität gebunden ist.

Im Sport ist es ein Wettkampf, für den ich spezifische Fähigkeiten mitbringen muss, die ich benötige, um den Wettkampf durchzustehen und sogar als Sieger hervorzugehen. Beim Boxen sind dafür Schnelligkeit, Explosivität und Ausdauer gefragt.

Überlegen Sie doch einmal, wie Sie Ihr Geschäft mit Kennzahlen messen können und was Sie dann unternehmen können oder müssen, um diese Kennzahlen zu erreichen. Wie muss der „Trainingsplan“ aussehen, damit Leistung trainiert und die Kennzahlen besser werden können?

Leistung vernetzt denken

Ich arbeite gerne mit Zielkorridoren, weniger mit smarten Zielen. Das hat sich für mich in der Praxis nicht bewährt. Wenn etwas in einem Buch als allgemeine Empfehlung formuliert wird, muss ich diese Empfehlung nicht unreflektiert übernehmen, wenn sie nicht zu mir passt. Zielkorridore sind Ziele mit Ober- und Untergrenzen. Liege ich am Ende innerhalb dieses Korridors, habe ich mein Ziel erreicht.

Manche Tätigkeiten sind Routine- Aufgaben. Dabei verstehe ich Routine nicht zwangsläufig als langweilig oder monoton. Ich verstehe darunter Gewohnheiten, die Fortschritte produzieren. Es geht in erster Linie darum, Routine zu beobachten und kritisch zu hinterfragen, ob sie noch zweckdienlich sind.

Es gibt durchaus auch Routinen, die ich auf meine „Not-to-do“-Liste geschrieben habe, weil sie mich in meinem Business nicht weitergebracht haben – ganz im Gegenteil.

Sie können sich mit Routine- Aufgaben „batteln“, also sich herausfordern.

Stellen Sie sich vor, Sie brauchen für ein bestimmtes Ergebnis eine Stunde. Jetzt können Sie sagen: OK, ich will das gleiche Ergebnis in der gleichen Qualität in 50 Minuten erzielen. Was muss ich tun, damit das gelingen kann?

Solche Mini-Herausforderungen fördern Ihren Ehrgeiz. Sie fangen an, die Aufgaben zu zerlegen und zu analysieren:

  • Kann man das nicht auch anders machen?
  • An welcher Stelle kann ich noch schneller arbeiten?
  • Wo kann ich was weglassen?
  • Mit wem kann ich kooperieren, um das Ziel zu erreichen?
  • Wie muss ich meine Umgebung gestalten?
  • Was muss ich abstellen?
  • Wie kann ich meine Konzentration steigern?

Wenn Sie ein leistungsorientierter Mensch sind, erfahren Sie, dass Sie in positiven Stress versetzt werden, der Ihren Siegeswillen hervorkitzelt, um ans Ziel zu kommen. Und es wurmt sie ungemein, wenn sie es nicht schaffen.

Dabei möchte ich eins klar stellen. Das hat mit dem Selbstoptimierungswahn kaum etwas zu tun.

Müssen Sie sich eingestehen, dass Sie es nicht geschafft haben, aber guten Gewissens sagen können, dass Sie alle Möglichkeiten ausgereizt haben, müssen Sie diese Grenze einfach als solche anerkennen. Es kann auch sein, dass der Aufwand sonst zu groß wird und in keinem gesunden Verhältnis mehr zum Output steht.

Fazit

Leistung hängt von vielen individuellen Faktoren und der Umgebung ab, die wiederum in Wechselwirkung zueinander stehen. Es gibt wenige Pauschallösungen. Und nicht immer ist eine Leistungssteigerung sinnvoll, wenn der Aufwand in keinem gesunden Verhältnis zum Output steht.

Ihnen hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann tragen Sie sich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Sie bekommen dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

 

Bild im Artikel Leistung: ©privat

Christoph Teege - Boxcoach

Im Blog schreibe ich darüber, wie Menschen, Teams und Unternehmen im Alltag vom Boxen profitieren können. Vorträge | Boxevents | Coaching | Boxtraining.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.