Teamgeist, Motivation und Leistungsfähigkeit steigern

Teamgeist durch Boxen steigern. Denn alleine kann man nicht gewinnen.

Boxen fördert den Teamgeist. Bevor ich Ihnen die These näher erläutere, möchte ich Ihnen die Frage stellen: Was verbinden Sie mit dem Boxsport und Boxern? Wie lautet Ihre Antwort? Vielleicht:

  • Das sind alles arrogante Typen, die ein Ego-Problem haben.
  • Das sind doch die, die sich immer und überall durchsetzen wollen und müssen.
  • Das sind gewalttätige Zuhälter-Typen, die bei der kleinsten Kritik ausrasten und handgreiflich werden.

Ich hoffe nicht. Dennoch sind es Meinungen, die ich leider ziemlich oft zu hören bekomme. Dabei hat der Boxsport viele wunderbare Seiten. Vielleicht können Sie diese Aussage nicht nachvollziehen. Vielleicht denken Sie auch, der spinnt doch!

Aber glauben Sie mir, auch ich habe vor ein paar Jahren teilweise noch so gedacht.

Und wissen Sie warum?

Weil auch ich als Laie die positiven Aspekte des Boxens nicht gesehen habe.

Kein Wunder.

Ich kannte Boxen bis dato nur aus dem Fernsehen und hatte mich nicht sonderlich mit diesem Sport beschäftigt, geschweige denn an einem Boxtraining teilgenommen.

Glauben Sie mir:

Bevor ich 2010 mit dem Boxen angefangen habe, konnte ich nicht nachvollziehen, warum Menschen in den Ring steigen und freiwillig “auf die Nuss hauen”.

Heute weiß ich: hinter dieser Sportart jede Menge körperliche Fitness, mentale Stärke, strategisches Denken und Handeln und Teamgeist. Dieses Wissen gebe ich in Vorträge und Boxevents weiter.

Teamgeist – Umgang mit Einzelkämpfern

Wer Boxen leistungs- und wettkampforientiert betreiben möchte, sollte nicht so überheblich sein und denken, ausschließlich allein – also ohne Trainer und Sparringspartner – zu trainieren. Er braucht ein Team. Das Team braucht Teamgeist! Es ist sicher richtig, dass ein Großteil des Trainings (zum Beispiel Lauf- oder Krafteinheiten) alleine absolviert werden kann. Trotzdem haben Arroganz, Egoismus und Hochmut vor allem bei einer Einzelsportart wie dem Boxen nichts verloren.

Bei dieser Sportart ist es enorm wichtig, einen Trainer und Sparringspartner zu haben, mit denen regelmäßig trainiert werden kann. Nur so lassen sich die eigenen Stärken und Schwächen aufdecken, Vorzüge verfeinern und Schwächen dadurch minimieren.

Im Idealfall ist der Trainer nicht nur fachlich top, sondern ist auch pädagogisch und psychologisch geschult sein und bringt eine ordentliche Portion Empathie mit. Ein guter Trainer fordert und fördert den Athleten – und er weiß ganz genau, dass Leistungsentwicklung immer auch mit Persönlichkeitsentwicklung zusammenhängt.

Neben dem Trainer ist ein kompetentes Team (Ernährungsberater, Physiotherapeuten) nützlich, die die Ressource „Körper“ des Athleten mit individuellem Wissen und persönlicher Erfahrung fördern und betreuen.

Teamgeist: Gemeinsames Ziel vor individuellen Interessen

Dauerhafter und nachhaltiger Erfolg ist nur möglich, wenn alle im Team das gleiche Ziel verfolgen. Dazu gehört, dass jeder seinen Part bestmöglich erfüllt und – wann immer erforderlich – dem Team individuelle Ansprüche im Sinne der Zielerfüllung unterordnet. Nicht nur der Athlet, das ganze Team verfolgt ein gemeinsames Ziel, das jeder Einzelne im Team verinnerlichen muss. Jedes Mitglied ist wichtig, weil jeder das Beste von sich zum Erfolg beisteuert. Lippenbekenntnisse führen das Team nicht zum Erfolg – nur tägliches Handeln. Teamwork ist gefragt, bei dem alle an einem Strang ziehen!

Bei Individualsportarten wie dem Boxen kommt diese Gesamtleistung bei Fernsehübertragungen meist gar nicht beim Zuschauer an. Aber achten Sie einmal darauf, wer alles in der Sitzecke sitzt und nach dem Kampf im Ring steht.

Es gibt allerdings noch etwas, das für den gemeinsamen Erfolg unentbehrlich ist: Damit ein Team als Ganzes funktioniert, ist Kritikfähigkeit besonders wichtig: Konstruktive Kritik muss ausgesprochen werden dürfen, angenommen und analysiert werden.

Da wird der Ton gerne mal rauer, es wird lauter und mitunter gibt es heftige verbale Auseinandersetzungen. Aber das muss sein. Ehrliche Kritik bewirkt Reibung und sorgt für die richtige Dynamik im Team. Offenheit, Respekt und Ehrlichkeit sind wichtig, um verborgene Brandherde gar nicht erst entstehen zu lassen. Ein „reinigendes Gewitter“ ermöglicht allen Beteiligten, sich danach wieder auf das Wesentliche konzentrieren zu können.

Wir müssen akzeptieren, dass Leistungs- und Erfolgsdruck unsere ständigen Begleiter sind, denen wir uns stellen müssen. Allerdings müssen Anspannung und Entspannung in Balance bleiben, die Gesundheit darf nicht gefährdet sein, sichtbare Fortschritte müssen erzielt werden. Dann ist der eingeschlagene Weg richtig.

Teamgeist – nur gemeinsam können Sie gewinnen

Wer seine Leistung dauerhaft verbessern möchte, muss sich selbst und seine Routinen regelmäßig hinterfragen und überprüfen. Selbstverständlich können Sie sich am Wettbewerb orientieren, nach „Best Practice“ Ausschau halten und Benchmarks aufstellen.

Sie können aber entsprechend Ihres Anspruchs und Ihrer Haltung ganz einfach eigene Regeln aufstellen und den Wettbewerb aktiv (mit-) bestimmen. Diese Methode ist allerdings mit intensiver Analyse und Fleiß verbunden – und beides kommt im Alltag häufig viel zu kurz.

Durchbrechen Sie eingefahrene, ineffektive Gewohnheiten. Nehmen Sie sich dafür genügend Zeit und denken Sie nach. Stift und Papier genügen und fangen Sie an. Brechen Sie traditionelle Denkweisen auf und seien Sie dabei ganz bewusst kritisch und konstruktiv. Denken und handeln Sie neu und bilden Sie Ihr eigenes Team. Neue Herausforderungen und Wege erfordern ein Team, das sich als Ganzes von gängigen Denkmustern lossagt, um neue, größere Herausforderungen des Alltags meistern zu können.

Ihre Zukunft (und teilweise auch die anderer) entscheiden Sie durch ein klares Bild, also Ihrem Ziel, für dessen Verwirklichung Sie ebenso klare Entscheidungen treffen müssen. Notieren Sie Ihr Ziel und machen Sie es sich jeden Tag aufs Neue bewusst.

Nutzen Sie die Motivationskraft positiver Routine, in dem Sie sich jeden Morgen 15 Minuten Zeit nehmen, um sich wieder auf Ihr Ziel zu fokussieren. Das schafft Klarheit und fördert konsequentes Handeln.

Seien Sie dankbar für die Erfahrungen, die Sie machen werden. An diesen Erfahrungen werden Sie persönlich wachsen – auch und gerade dann, wenn sie schmerzhaft sind. Ich bin davon überzeugt, dass alles einen Sinn hat. Und insbesondere bei Durststrecken hilft es enorm, sich selbst Mut zu machen, getreu dem Motto: „Wer weiß, wofür es gut ist.“

Fazit

Ehrgeizige Ziele als Einzelkämpfer erreichen zu wollen, lässt sich in der Realität kaum umsetzen. Ein großer Erfolg ist immer das Ergebnis einer geschlossenen Teamleistung. Zeigen Sie Egoismus, Arroganz und Hochmut getrost die kalte Schulter. Ein starker Charakter hat es nicht nötig, sich ständig in den Vordergrund zu spielen. Ihr Anspruch muss es sein, durch Leistung zu überzeugen. Mit einem kompetenten Team an Ihrer Seite wird es Ihnen gelingen!

 

Ihnen hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann tragen Sie sich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Sie bekommen dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

 

Bild im Artikel Teamgeist: ©privat

Christoph Teege - Boxcoach

Meine Leidenschaft ist es, Menschen, Teams und Unternehmen durch Boxen zu stärken. Vorträge | Boxevents | Profil
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.