Gewohnheiten verändern: Wie Menschen über sich hinauswachsen!

Christoph Teege, Boxevent, Teamevent, Firmenevent, Motivation, Erfolg, Stress, Resilienz, Boxen, Herausforderungen, Vertrieb, Business, Speaker, Boxcoach, Vortrag

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier – aber er hat die Möglichkeit, sich zu verändern, zu entwickeln und über sich hinaus zu wachsen. Das können wir, nur viele Menschen trauen sich nicht. Sie sehen häufig nicht, was langfristig möglich ist oder sind einfach zu ungeduldig – oder beides!

Fest steht: Ihre Gewohnheiten im Denken, Fühlen und Handeln haben Sie zu dem Menschen gemacht, der Sie heute sind. Sie haben viele Höhen und Tiefen erlebt, Siege feiern dürfen und Niederlagen einstecken müssen. Sie hatten mit Rückschlägen zu kämpfen; haben geweint oder wurden enttäuscht, um dann wieder richtig glücklich zu sein. Sie durchlebten das ganze Spektrum menschlicher Gefühle. Das ist alles vollkommen normal.

Aber kann es vielleicht sein, dass noch ein großer Traum oder ein großes Ziel tief in Ihnen schlummert? Ich meine nicht irgendein Ziel, sondern etwas, vor dem Sie vielleicht sogar auch ein bißchen Angst haben. Das kann ein berufliches, privates oder persönliches Ziel sein. Bisher haben Sie sich aber nicht getraut, diesen Traum oder dieses Ziel umzusetzen, warum?

Aus Angst zu scheitern oder weil Ihnen notwendiges Wissen fehlt? Oder mangelt es Ihnen an Selbstvertrauen? Haben Sie Angst vor Rückschlägen? Möglicherweise fürchten Sie sich vor der Zeit „danach“ oder Sie grübeln ständig darüber nach, was andere Menschen über Sie denken oder sagen könnten, wenn Sie es tatsächlich wagen, sich diesen Traum zu erfüllen.

Gewohnheiten verändern erfordert den Abgleich mit der Realität

Wichtig ist, nicht gleich alles auf einmal zu wollen. Nehmen Sie sich deshalb nur ein oder zwei große Ziel vor. Warum? Es macht einfach mehr Spaß, ein Ziel wirklich zu erreichen, als zehn Ziele zu verfehlen. Weniger ist auch hier mehr. Ich habe dazu auch schon mal hier einen Artikel geschrieben.

Sie haben Ihr Ziel (schon) festgelegt? Überlegen Sie dann, was Sie täglich, also auch samstags und sonntags, mit minimalem Aufwand erledigen können, um dieses Ziel zu erreichen. Das ist Ihnen zu viel Aufwand? Sorry, aber dann ist Ihnen dieses Ziel nicht wichtig genug! In diesem Fall lassen Sie es lieber bleiben. Verschonen Sie bitte Ihr Umfeld mit Ihrem Gejammer, falls es mit dem Erreichen des gesteckten Ziels (wieder) nicht geklappt hat.

Oder sind Sie bereit, auch am Samstag und Sonntag etwas für Ihr Ziel zu tun? Prima. Dann gehen wir weiter. Nehmen Sie Ihr Ziel und die Ihnen dafür verfügbare Zeit und schauen Sie, welche Tätigkeiten Sie näher ans Ziel bringen. Sie können diesen Schritt aber auch gerne mit mir gemeinsam machen. Meine Kunden sind erstaunt, wie schnell das mit mir geht.

Nachstehend möchte ich Ihnen einige Beispiele für tägliche kleine Gewohnheiten geben:

  • jeden Tag 10 Liegestütze,
  • jeden Tag 1 Klimmzug,
  • Jeden Tag 10 Minuten laufen,
  • jeden Tag 2 bis 3 Liter Wasser trinken,
  • jeden Tag morgens 1 Glas Wasser trinken,
  • jeden Tag 10 Minuten lesen,
  • jeden Tag 10 Minuten schreiben,
  • jeden 10 Minuten meditieren,
  • jeden Tag 10 Minuten visualisieren,
  • jeden Tag 2 Euro sparen,
  • jeden Tag eine „Glücklich- und Dankbarkeits-Liste“ schreiben,
  • jeden Tag 2 neue Menschen kennen lernen,
  • jeden Tag 1 unbekannten Menschen aus dem Netzwerk anrufen,
  • jeden Tag mindestens 2 Menschen ein Kompliment machen.

Das hört sich wenig an. Die Herausforderung liegt darin, diese Gewohnheiten täglich ein ganzes Jahr durchzuhalten! Fragen Sie sich, was es für Sie bedeuten würde, wenn Sie ein Jahr lang pro Tag zehn Liegestütze machen würden? Wie würden Sie aussehen? Oder was würde es für Sie finanziell bedeuten, wenn Sie jeden Tag nur zwei Euro sparen würden? Und welche Grundstimmung hätten Sie, wenn Sie jeden Tag aufschreiben, warum Sie glücklich und wofür Sie dankbar sind?

Finden Sie es heraus und fangen Sie an!

Gewohnheiten verändern: Kontinuität schlägt Intensität

Okay, ein Anfang ist gemacht. Allerdings beginnen viele, aber die wenigsten bleiben dran und ziehen das Begonnene auch durch. Seien Sie nicht wie die anderen. Seien Sie anders – und besser! Nehmen Sie sich nur eine einzige dieser (neuen) Veränderungen vor und machen Sie sie mit 10 – 15 Minuten täglich zu Ihrer neuen zielführenden Gewohnheit.

Dazu ein kleiner Tipp:
Markieren Sie in einem Wandkalender jeden Tag ein dickes X, wenn Sie Ihre neue Gewohnheit ausgeführt haben. Oder setzen Sie einen großen Haken in ihrer Lieblingsfarbe. Oder tragen Sie einfach die Anzahl Ihrer ausgeführten Liegestütze in den Kalender ein.

Wichtig ist, dass Sie Ihre kleinen Erfolge für sich sichtbar machen. Die Anerkennung einer Leistung ist für Sie der Motivator, um auch tatsächlich dranzubleiben. Da Ihnen in diesen Fällen keiner auf die Schulter klopfen wird, weil in der Regel niemand mitbekommt, was Sie da tagtäglich tun – belohnen Sie sich mit dem täglichen Haken oder einem X einfach selbst. Das spornt sie an, diese Gewohnheit am nächsten Tag zu wiederholen!

Lesen Sie dazu:

Jeden Tag ein X, aber…

… was machen Sie, wenn Sie es aus irgendeinem Grund einmal nicht geschafft haben? Dann überlegen Sie sich, wie Sie das Versäumte aufholen können! Bei den meisten Gewohnheiten ist das möglich. Machen Sie am nächsten Tag statt zehn einfach zwanzig Liegestütze. Vertrauen Sie auf Ihre Kreativität und Ihr Commitment, und lassen Sie beiden freien Lauf.

Eins ist sicher: Die Gewohnheit wird Sie im Laufe der nächsten Tage, Wochen und Monate verändern. Es wird jedoch auch Momente geben, in denen Sie sich extrem überwinden und kämpfen müssen. Jetzt gilt es dranzubleiben. Und das lohnt sich!

Der Sieg gibt Ihnen neues Selbstbewusstsein und neues Selbstvertrauen. Wenn Sie das geschafft und Ihr Ziel erreicht haben, trauen Sie sich auch in Zukunft mehr zu.

Lesen Sie dazu bitte auch diese Artikel

Fazit

Menschen können ihre Gewohnheiten verändern, können sich entwickeln und über sich hinauswachsen. Jeder Mensch hat diese Chance und jede Menge Möglichkeiten dazu. Das Einzige, was Sie davon abhalten könnte, sind fehlende Selbstdisziplin und selbst auferlegte Beschränkungen und Grenzen – und das kann man ändern.

Ihnen hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann tragen Sie sich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Sie bekommen dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

Bilder zu dem Artikel “Gewohnheiten verändern”: ©shutterstock.com ©privat

Christoph Teege - Boxcoach

Christoph Teege - Boxcoach

Hi, ich bin Christoph. Als Boxcoach ist es meine Leidenschaft, Menschen, Teams und Unternehmen durch Boxen zu stärken. Das Motto ist dabei "Boxen statt Mimimi®". Vorträge | Teamevents | Training | Blog | BSM®-Shop | Kontakt
Christoph Teege - Boxcoach
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.