Das Training im Home Gym – Erfahrungen, Erkenntnisse und Empfehlungen

Training im Home Gym.

In letzter Zeit habe ich einige Videos aus meinem Home Gym bei Facebook und Instagram hochgeladen. Auf die Veröffentlichung meiner Videos habe ich einige Kommentare bekommen. Außerdem wurde ich auch außerhalb der sozialen Netzwerke darauf angesprochen.

Die Fragen und Reaktionen zu den Videos haben mich inspiriert, einen Artikel über meine Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Training im Home Gym zu schreiben und Empfehlungen auszusprechen. Vielen Dank für das Feedback – und los geht’s.

Für wen eignet sich für ein Home Gym?

Wichtige Faktoren für das Training im Home Gym sind die eigene Einstellung, Kenntnisse zum Fitness-Training, Platzbedarf, Umgebung und Finanzen.

Fangen wir mit der Einstellung an: Wer gerne alleine trainiert, sich dafür immer wieder selbst motivieren kann und Vitalität, Leistungsfähigkeit und Gesundheit einen hohen Stellenwert zuspricht, erfüllt schon einmal wichtige Voraussetzungen. Mit dieser Einstellung lohnt sich ein eigenes Home-Gym, weil regelmäßiges Training und Ausdauer gewollt sind.

Das Training im Home Gym setzt aber auch Basis-Wissen und eigene Trainingserfahrung voraus. Fehlt beides, können Sie beim Fitness-Training schnell etwas falsch machen. Im schlimmsten Fall verletzen Sie sich ernsthaft, wenn Sie alleine trainieren. Dieses Risiko sollten Sie nicht eingehen. Sicherheit und Gesundheit gehen vor! Daher rate ich absoluten Trainings-Anfängern von einem Home Gym ab!

Selbstverständlich spielen auch bauliche Faktoren wie frei verfügbarer Platz, Bodenbelag, Raum-, Boden- und Lärmschutz sowie das Budget bei der Einrichtung eines Home-Gyms eine Rolle. Finanziell gibt es nach oben keine Grenzen.

Damit sich Ihre Nachbarn und / oder Ihr Vermieter hinterher nicht beschweren, sollten Sie vorher mit Ihnen über Ihr Vorhaben sprechen. Das Training im Home Gym kann mitunter laut werden. Wenn Sie beispielsweise mit der Langhantel anstrengende Kniebeugen machen und die Stange anschließend im Rack „ablegen“, kann das ordentlich scheppern. Das kann Nachbarn nerven – muss es aber nicht. Klären Sie das lieber vorher ab!

Welche Geräte brauche ich für das Home Gym?

Wenn Sie über praktische Trainingserfahrung verfügen und auch mit der Theorie vertraut sind, wissen Sie um die Wichtigkeit der Grundlagen. Zu den wichtigsten Basic-Übungen gehören beim Fitness-Training Kniebeugen, Klimmzüge, das Rudern, Bankdrücken und Kreuzheben.

Auf Basis dieser Übungen habe ich mein eigenes Home-Gym mit den passenden Geräten ausgestattet: Kniebeuge-Rack wie z.B. hier, Flachbank, Power-Rack, 30 mm Langhantel-Stangen mit Gewichten und Bodenschutzmatten. Für diese Geräte habe ich etwa 1.000 Euro investiert.

Sie können auch deutlich weniger oder auch deutlich mehr investieren. Allein für eine professionelle Olympia-Hantelstange zahlen Sie knapp 1.000 Euro. Als ich mir 2013 das Home-Gym eingerichtet habe, habe ich bewusst bei den Langhanteln gespart und dafür (mehr) in ein Klimmzug-Rack investiert. Die 50 mm Langhantel-Stangen inklusive Gewichten stehen auf dem Investitionsplan.

Selbstmotivation im Home Gym

Wenn Sie im Home Gym regelmäßig trainieren, klären Sie mit Ihrem Umfeld (Partner, Kindern etc.) unbedingt ab, dass das Ihr persönlicher Raum ist – und kein Abstellplatz für schmutzige Wäsche, Kartons, alte Fernseher, Fahrräder oder ähnliches.

Richten Sie sich den Raum nach Ihrem Geschmack ein. Hängen Sie Fotos und Plakate auf, die Ihre Trainingsmotivation beflügeln. Hören Sie Ihre eigene Musik in der gewünschten Lautstärke. Und vergessen Sie bitte nicht, einen Putz- und Wartungsplan zu erstellen. Im Fitness-Studio müssen Sie nicht sauber machen, hier schon!

Wenn Sie richtig und regelmäßig trainieren, werden Fortschritte nicht lange auf sich warten lassen. Haben Sie Erfolge zu verzeichnen, gönnen Sie sich etwas. Ich belohne mich, in dem später in weitere Kleingeräte zu investiere. Es macht mir unheimlich viel Spaß, die Ausrüstung nach und nach zu erweitern.

Hier eine kleine Auswahl meiner Empfehlungen:

  • Boxsack (ein Boxsack ist übrigens auch für Unternehmen sehr gut geeignet. Über die Vorteile habe ich hier schon mal geschrieben),
  • Springseil,
  • Fitness-Hammer,
  • Bauchrad,
  • Eisenketten,
  • Koordinationsleiter,
  • Kurzhanteln,
  • Kettlebells,
  • TRX-Schlingentrainer,
  • Battle Ropes.

Sie können mit diesen Trainingsgeräten neue Reize setzen und das Training variabel gestalten.

Vielleicht kennen Sie den Spruch: „Wer nicht variiert, der verliert.“

Also trainieren Sie abwechslungsreich, bleiben Sie gesund, erzielen Sie Fortschritte und belohnen Sie sich mit der Anschaffung neuer Kleingeräte.

Ihr Nutzen: Mehr Zeit und Freiheit durch das Training im Home Gym

Sie bekommen durch das Training im Home Gym rein rechnerisch mehr Zeit „geschenkt“. An- und Abfahrt entfallen und das Warten an den Geräten hat ein Ende. Sie können voll fokussiert trainieren und sind mit allem nach 45 bis 60 Minuten fertig.

Fazit

Wie alles im Leben hat auch das Training im Home Gym Vor- und Nachteile. Ein Nachteil ist, dass ein Home-Gym für Anfänger eher ungeeignet ist. Außerdem ist die Anfangsinvestition höher und diese Trainingsform erfordert zudem ein hohes Maß an Selbstmotivation und Selbstdisziplin. Zu den Vorteilen gehören mehr Zeit und Freiheit sowie der Wegfall monatlicher Mitgliedsgebühren eines Fitness-Studios.

Ihnen hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann tragen Sie sich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Sie bekommen dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

 

Bilder im Artikel “Training im Home Gym” : ©shutterstock.com

Christoph Teege - Boxcoach

Meine Leidenschaft ist es, Menschen, Teams und Unternehmen durch Boxen zu stärken. Vorträge | Boxevents | Profil
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.