Corporate Boxing – Ein Unternehmen boxt sich durch

Sich durchboxen. Sich gegen Widerstände behaupten. Dranbleiben. Nicht gleich aufgeben. Sich von Rückschlägen nicht aus dem Gleichgewicht bringen lassen. Etwas zu Ende zu bringen.

In den Unternehmen weht ein rauer Wind der Veränderung: Fachkräftemangel, Digitalisierung, digitale Transformation, VUCA, Generation Y – das sind nur einige „Schlag“-Worte, die ich immer wieder lese und höre.

Dazu kommen noch Leistungs- und Erfolgsdruck, ständige Erreichbarkeit und eine immense Informationsflut, die zu noch mehr Stress führt. Genau genommen kann die Informationsflut jedoch nichts dafür, dass du gestresst bist.

In diesem Artikel möchte ich einige Anknüpfungspunkte und Beispiele nennen, wie die Kombination aus Selbstmanagement und Boxen dazu beitragen kann, den Zustand zu verbessern und die Veränderung etwas angenehmer zu gestalten.

Corporate Fitness Boxing – Auspowern ohne blaue Augen

Viele Unternehmer, Fach- und Führungskräfte sind unterboxt, also gestresst, gereizt und angespannt. Eine gewisse Form der Anspannung ist erforderlich, um Energie freizusetzen.

Ein Zuviel der Anspannung kann zu einem gesundheitlichen K.o. führen.

Durch das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung finden wir einen Ausweg aus diesem Dilemma. Wie sich diese Balance zeigt, hängt von körperlichen, psychischen und sozialen Faktoren ab, die im Einzelfall zu klären sind.

Fest steht: Für Menschen mit einem Leistungsanspruch wird es immer Tage und Wochen geben, die anstrengend sind und in denen sie über die eigenen Verhältnisse arbeiten. Ich selbst kenne solche Tage auch; da bin ich 16 bis 18 Stunden unterwegs. Spaß macht das nicht unbedingt, aber manchmal muss es sein, weil es nicht anders geht. Und ich beklage mich auch nicht, weil ich es mir so ausgesucht habe.

Wer in einer allgemein guten körperlichen Verfassung ist, steckt derartige Leistungsspitzen locker weg. Werden diese jedoch zum Dauerzustand, ist es nur eine Frage der Zeit, bis uns der gesundheitliche K.o. niederstreckt. Leider deuten die Zahlen darauf hin, dass viele Menschen kurz vor einem gesundheitlichen K.o. stehen. Nachlesen kannst du das z.B. hier (TK-Stressstudie 2016) und hier (Statistiken zum Thema Stress)..

Eine Möglichkeit, dem gesundheitlichen K.o. vorzubeugen, ist Fitness-Boxen. Fitness-Boxen ist eine Kombination aus boxspezifischem Fitness- und klassischem Boxtraining ohne Voll-Kontakt. Das Motto lautet: Auspowern ohne blaue Augen. Hier trainieren alle zusammen: Mann, Frau, Generation X, Y, Z sowie Fach- und Führungskräfte abteilungsübergreifend. Es geht in erster Linie darum, sich auszupowern, Stress abzubauen und gleichzeitig die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten bzw. zu entwickeln. Und ganz nebenbei werden durch den Sport auch „weiche“ Faktoren wie Motivation, Zusammenhalt und Teamgeist gefördert.

Fitness-Boxen zahlt sich für Unternehmen auch finanziell aus. Laut Booz & Company lagen die betrieblichen Krankheitskosten pro Arbeitnehmer im Jahr 2011 bei durchschnittlich 3.598 Euro (Quelle: Die Welt: Was Krankheit kostet; zuletzt abgerufen am 12.12.2018).

Der Rest ist Mathematik: Wenn beispielsweise 10 Fach- und Führungskräfte nur einen Tag im Jahr weniger krank sind, spart das Unternehmen pro Jahr 36.000 Euro. Die Investition in das Boxen als Betriebssport hat sich schnell amortisiert.

Fitness-Boxen legt hierfür die notwendige Basis.

Im nächsten Schritt geht es ums Boxen und dessen Anpassung an unterschiedliche Anforderungen.

Self-Leadership Boxing – Selbstmanagement und Boxen für Unternehmer und Führungskräfte

Christoph Teege (rechts) zu Gast beim Verband “Die Führungskräfte”. Sebastian Müller (links, Verbandsgeschäftsführer) sagt: “Ich danke Dir ganz sehr für den Vortrag. Es hat allen ausnahmslos sehr gut gefallen.”

Nach dem Stressabbau wird daran gearbeitet, Stress abzumildern oder im Idealfall gar nicht erst entstehen zu lassen. Dazu werden im Seminar mehrere spezielle Partnerübungen durchgeführt, anhand derer Unternehmer und Führungskräfte lernen, wie sie mit Stress, Druck und Rückschlägen souverän umgehen können.

Natürlich gibt es keine blaue Augen und blutigen Nasen, höchstens mal einen blauen Fleck. Aber was solls? #Boxenstattmimimi

Weitere Seminarinhalte sind z.B. der Umgang mit der eigenen Energie, Selbstdisziplin und Zielklarheit. Ergebnis des Seminars ist es, dass sich jeder Teilnehmer eine Strategie erarbeitet, wie er langfristig gesund, leistungsstark und widerstandsfähig bleibt.

Das könnte dich interessieren:

Sales Performance Boxing – Selbstmanagement und Boxen für Fach- und Führungskräfte aus dem Vertrieb

Für Fach- und Führungskräfte aus dem Vertrieb habe ich andere Module entwickelt. Der Vertrieb verändert sich: Er distanziert sich von „anhauen, umhauen und abhauen“ und bewegt sich hin zu Social Selling und langfristigen Geschäftsbeziehungen.

Es geht nicht darum, dem Kunden mit Gewalt oder „mit harten Bandagen“ etwas zu verkaufen oder „aufs Auge zu drücken“, sondern sich zurückzunehmen und erstmal den Kunden in seiner Welt zu verstehen. Das klingt banal und trotzdem machen es viele nicht.

Das Ziel ist: Sparringspartner des Kunden werden.

Sparringspartner ist ein Begriff aus dem Boxsport. Sie haben die Aufgabe, Stärken und Schwächen des Boxers aufzudecken und ihn auf seine Wettkämpfe bestmöglich vorzubereiten. Ein guter Sparringspartner nimmt sein Ego zurück, kann austeilen und genauso gut einstecken. Er fordert heraus, überfordert und unterfordert jedoch nicht.

Der Sparringspartner im Vertrieb hat die Aufgabe, den Kunden herauszufordern und dann seinen tatsächlichen Bedarf zu ermitteln. Häufig ist es so, dass die Kunden etwas haben wollen und eigentlich etwas völlig anderes brauchen.

Nach der Findungsphase geht es darum, gemeinsam mit dem Kunden für die bestmögliche Lösung zu kämpfen.

Das könnte dich interessieren:

Change Boxing – Selbstmanagement und Boxen für Teams und Personen in Veränderungsprozessen

Change. Veränderung. Transformation. Entwicklung. All diese Begriffe werden meist synonym verwendet, obwohl sie sich inhaltlich deutlich unterscheiden. Gemeint ist der Wille, neue Wege zu gehen – oder (ab und zu) auch dazu gezwungen zu werden.

Es werden unterschiedliche Ideen generiert, viele Ziele und Meilensteine definiert und Pläne gemacht. Das ist nicht wirklich schwer. Die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, diese Pläne und Ziele tatsächlich umzusetzen und bei den ersten Rückschlägen nicht gleich aufzugeben.

Vielleicht kennst du folgendes Zitat von Mike Tyson:

„Jeder hat einen Plan, bis er einen Schlag ins Gesicht bekommt.“ Mike Tyson

Verhaltensveränderungen setzen eine Bewusstseinsänderung voraus.

Jeder, der sich schon einmal persönlich verändert hat, weiß, wie schwer kleine Verhaltensveränderungen sind.

Die häufigsten Fehler sind,

  • sich zu viel vorzunehmen,
  • sich gnadenlos selbst zu überschätzen oder
  • die Arbeit zu unterschätzen.

An Rückschläge wird häufig nicht gedacht und das „Warum“ ist nicht stark genug verinnerlicht.

Die Einstellung stimmt nicht, das Commitment fehlt.

Wenn ein Boxer in den Ring steigt, will er gewinnen.

Und wie sieht das bei dir / euch aus?

Wenn ihr ein Veränderungsprojekt habt, soll das wirklich ein Veränderungs-Erfolgsprojekt werden?

Weiß jeder, warum das Ziel erreicht werden soll?

Weiß jeder, was zu tun ist?

Wie wird mit Rückschlägen umgegangen?

Hält man treu an dem Plan fest oder ist man agil und flexibel und kann sich anpassen?

Wann ist es sinnvoller aufzugeben und wann lohnt es sich, sich durchzuboxen?

Das könnte dich interessieren:

Fazit

Die Kombination aus Selbstmanagement und Boxen bietet eine Reihe von Anknüpfungspunkten, um Einzelpersonen, Teams und Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Es fängt bei der Erhaltung und Entwicklung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit an, geht über den souveränen Umgang mit Stress, Druck und Rückschlägen und endet bei strategischen Fragestellungen.

Dir hat der Blog-Artikel gefallen?

Dann trag dich jetzt in den Newsletter von Christoph Teege ein. Du bekommst dann per Mail jeden Blog-Artikel, Neuigkeiten und das E-Book “Selbstbehauptung und die Kunst, Ziele gesund zu erreichen”.

 

Bilder im Artikel Corporate Boxing: ©peters, ©shutterstock.com

Christoph Teege - Boxcoach

Hi, ich bin Christoph. Im Blog schreibe ich darüber, wie Du vom Boxen profitieren kannst - ohne einen echten Wettkampf bestreiten zu müssen. Zu dem Thema halte ich Vorträge, biete Boxevents an und begleite Menschen auf dem Weg zu ihrem Ziel. Mehr über mich findest du im Profil.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.